Migration und Handel

Zuletzt aktualisiert am 5. Oktober 2021

Die meisten wirtschaftlichen Studien zu den Beziehungen zwischen Migration und Handel bewerten die Auswirkungen der Zuwanderung auf den Handel mit Gütern und Dienstleistungen. Große Auswanderungsbewegungen in einem Land gehen mit einer Zunahme des bilateralen Handels zwischen den Aufnahmeländern der Migrantinnen und Migranten und ihren Herkunftsländern ein. Dieses Phänomen wird auch als „Nostalgiehandel“ umschrieben. In diesem Rahmen werden für das Herkunftsland typische Waren und touristische Dienstleistungen gehandelt. Im Rahmen von Handelsabkommen, wie z. B. Mode 4 des Allgemeinen Abkommens über den Handel mit Dienstleistungen (GATS) werden zeitweise Bewegungen von Personen zur Erbringung von Dienstleistungen als wichtiges Handelsinstrument verstanden. GATS und andere Handelsabkommen erleichtern die Mobilität beim Handel mit Dienstleistungen. 

Aus bilateral wirtschaftlicher Sicht begünstigt die Zuwanderung im Bereich des Warenhandels das Aufnahmeland. Eine negative Handelsbilanz des Herkunftslands ließe sich jedoch durch Geldtransfers von Migranten und Migrantinnen, Dienstleistungshandel und ausländische Direktinvestitionen wieder ausgleichen (Genç, Gheasi, Nijkamp, and Poot, 2012). Anders als bei Geldtransfers von Migranten und Migrantinnen – einem bewährten Mittel, um die wirtschaftliche Entwicklung direkt anzukurbeln – fehlen hinreichende Belege, inwiefern Handel durch Migration gefördert wird.