pic 50

Mobilitätsanalysen des Statistikamts Estland im Zuge der COVID-19-Krise: Zusammenarbeit mit Mobilfunknetzbetreibern in Krisensituationen, Auswertung menschlicher Mobilität vor dem Hintergrund von Social Distancing

Key information
Country/ies
Region/s
Data sources

Handydaten

Icon/mobile-phones Created with Sketch.

Zusammenfassung

Die Mobilitätsanalysen des Statistikamts Estland im Zuge der COVID-19-Krise stellen Bemühngen dar, die Wirksamkeit und die Einhaltung von Mobilitätsbeschränkungen der Landesregierung zu bewerten. Im Rahmen dieses Projekts wurden täglich aggregierte Handydaten der estnischen Netzwerkbetreiber erfasst, um einschätzen zu können, inwieweit sich die Gesellschaft an die Hygienemaßnahmen der Regierung gehalten hat und ob die Bürgerinnen und Bürger sich in ihren Vierteln aufhielten. Das Projekt wird bis zum Ende des Notstands in Estland fortgesetzt, danach werden die erhobenen Daten gelöscht.

Resultate

Dieses Forschungsvorhaben konnte verschiedene Erkenntnisse zu der Frage liefern, wie die estnische Gesellschaft auf die staatlichen Maßnahmen reagierte, die zum Abflachen der Pandemiekurve ergriffen wurden. So konnte unter anderem gezeigt werden, dass Menschen mit Wohnsitz in Estland durchschnittlich 20 Stunden pro Tag an ihrem Hauptaufenthaltsort (z.B. zuhause) verbrachten und die täglich zurückgelegte Strecke von durchschnittlich 27,5 Kilometern auf 17,6 Kilometer sank. Ferner zeigte die Analyse, dass zusätzlich ergriffene Maßnahmen nach den ersten Wochen des Notstands keine eindeutigen Auswirkungen auf die menschliche Mobilität in Estland hatten. Eine Bilanz dieses Projekts ist, dass Handydaten die menschliche Mobilität schnell und genau abbilden können. So können Forschende und Regierungen Erkenntnisse zu den Mobilitätsmustern der Bevölkerung auf nationaler und lokaler Ebene gewinnen. Dieser Ansatz kann potenziell mit Datensätzen in anderen Zusammenhängen verfolgt werden, insbesondere in Regionen mit einer hohen Nutzung von Mobiltelefonen und unzureichenden Erkenntnissen durch Zensusdaten, die nicht ausreichen, um bestimmte Forschungs- oder politische Ziele zu erreichen. 

 

Bild: © Statistikamt Estland 

Last modified
21. Oktober 2022